1 - Aal
Gehört zur Familie der Flussaale. Männchen werden bis zu 60cm lang, Weibchen können bis zu 150cm groß werden. Ihr Körperform erinnert an eine Schlange. Der europäische Aal hat ein oberständiges Maul, d.H. dass der Unterkiefer etwas länger ist als der Oberfiefer. Die Oberseite des Aal ist schwarz/dunkelgrün, die Unterseite allerdings gelb bis weiß.Fangsaison für den Europäischen Aal ist von März bis Oktober. Aale werden beim Grundfischen erbeutet; als Köder dienen Würmer,Krebs- und Fischstücke oder tote Köderfische. Der Aal wird als nachtaktiver Fisch überwiegend am Abend oder nachts erbeutet.Erfolgversprechend sind im Frühjahr besonders flache Stellen, an denen sich das Wasser schnell erwärmt. Bei fallenden Temperaturen im Herbst beißen die Aale noch an tiefen Gewässerstellen. In tiefen Seen können noch im November Aale gefangen werden.Grundsätzlich gehen die Aalfänge in Europa seit Jahren stark zurück. Es wird bereits über ein partielles Fangverbot nachgedacht.

zurück
Alte Mulde bei Roesa
Alte Mulde Roitzschjora
Kurr Pouch
Unterer Ziegeleiteich Muldenstein
Steinbruch bei Burgkemnitz
Strandbad Sandersdorf
ehemaliges Schwimmbad Raguhn
Muldestausee
Leipziger Teich Zörbig
Grube Theodor bei Roitzsch
Bürgermeißterteich Jeßnitz
Lober bei Jeßnitz
Großer Richard bei Sandersdorf
Altes Wasser Priorau
Mulde v. Landesgrenze Sachsen bis Stausee
Mulde von ca. 750m oberhalb Wehr Jeßnitz
Mulde von ca. 500m oberhalb Brücke bis Brücke Raguhn
Tagebaurestloch Richard I bei Sandersdorf
Pappelloch Rösa
Kiesgrube Salzfurtkapelle
Feuchtbiotop Holzweißig
Kiesgrube Löberitz
Luthers Linde - Muldenstein
Großer Goitzsche See
Alte Mulde Friedersdorf
Seelhausener See
Geerensee Friedersdorf